News

  • Städtebauförderung entscheidend für Qualität und Resilienz von Wohnungsbau

    Berlin, 11.05.2022
    Die Städtebauförderung bietet wichtige Grundlagen, damit mehr bezahlbarer Wohnraum in lebenswerten und gemischten Quartieren geschaffen und erhalten werden kann. Sie sorgt sowohl in Neubau- als auch Bestandsvierteln dafür, dass Wohnungsbaupotenziale gehoben und durch funktionale, städtebauliche und Freiraumqualitäten ergänzt werden und so ein lebenswertes Wohnumfeld entsteht. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmenden der Fachveranstaltung „Mehrwert der Städtebauförderung für die Wohnungsfrage“ am 11. Mai 2022 in Berlin. Eingeladen hatte der Deutsche Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV) gemeinsam mit dem Bundesverband DIE STADTENTWICKLER. Die Bundesregierung unter Bauministerin Klara Geywitz hat sich das ambitionierte Ziel gesetzt, jährlich 400.000 Wohnungen zu bauen, darunter 100.000 geförderte. Die Wohnungsfrage steht dabei im Spannungsverhältnis von Klimaschutz, Bezahlbarkeit, Baulandknappheit und Lebensqualität.
  • Pressemitteilung: Mehr Gemeinwohl in der Boden- und Wohnungspolitik – Leitlinien veröffentlicht

    Berlin, 16.09.2021
    DIE STADTENTWICKLER haben gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung zehn Leitlinien für eine gemeinwohlorientierte Bauland- und Bodenpolitik veröffentlicht.
    In vielen städtischen Regionen sind die Wohnungsmärkte angespannt; die Menschen müssen einen immer größeren Anteil ihres Einkommens für Wohnen aufbringen. Höchste Zeit für eine gerechtere Boden- und Wohnungspolitik, die vorausschauend und auf die Belange des Gemeinwohls fokussiert ist. Zudem sollte sie der Vereinbarkeit verschiedener Anforderungen – Bezahlbarkeit des Wohnens, Klimaschutz, schonender Umgang mit Flächen – Rechnung tragen.
  • Pressemitteilung: DIE STADTENTWICKLER legen 10-Punkte-Positionspapier zur ZUKUNFT (INNEN) STADT vor.

    Berlin, 21.07.2021

    Mit integrierten und kooperativen Strategien wollen DIE STADTENTWICKLER Kommunen bei der Transformation der Innenstädte unterstützen.

    „Innenstädte sollten bunter, digitaler und klimaresilienter gestaltet werden“, findet Monika Fontaine-Kretschmer, Leiterin der AG Zukunftsstadt.
    „Kommunen sind aktuell vielfältig gefordert: kurzfristig auf akute Problemlagen reagieren zu müssen, mittelfristige Strategien z.B. durch Zwischennutzungen zu entwickeln und gleichzeitig den Dialog für eine strategische Planung ihrer Innenstadt der Zukunft zu starten."

     

  • Monika Fontaine-Kretschmer für DIE STADTENTWICKLER im ARD MORGENMAGAZIN

    22.06.2021

    Am 22.06.2021 wurde Monika Fontaine-Kretschmer für die STADTENTWICKLER im ARD Morgenmagazin zum Thema Zukunft der Innenstädte: "Chance liegt im Wandel" interviewt. Sie wurde zu ihrer Einschätzung zur Situation der Innenstädte und vor allem nach Empfehlungen für die Kommunen befragt.

  • PRESSEMITTEILUNG INNENSTÄDTE NACH CORONA: KOMMUNGEN BEI DER TRANSFORMATION UNTERSTÜTZEN UND STÄDTEBAUFÖRDERUNG AUFSTOCKEN

    11.05.2021

    „Wir müssen den Transformationsprozess in den Innenstädten bereits jetzt starten“, fordert Monika Fontaine-Kretschmer, Vorstand der STADTENTWICKLER, im Gespräch mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei der Kommunalpolitischen Konferenz der SPD-Fraktion am 11.05 2021 in Berlin. Dafür brauchen wir eine nochmals deutlich auf 1,5 Mrd. Euro aufgestockte Städtebauförderung und ein professionelles Transformationsmanagement.

  • DIE STADTENTWICKLER Interkommunale Kooperationen: Kommunen zu Partnern machen

    Berlin, 04.05.2021
    DIE STADTENTWICKLER zeigen auf dem 14. NSP-Bundeskongress anhand verschiedener Beispiele, wie  interkommunale Kooperation kleiner und mittlerer Städte gelingen können. In der  Session zu „Interkommunalen Kooperationen: Kommunen zu Partnern machen – Worauf kommt es an“stellen die Mitglieder des Bundesverbands DIE STADTENTWICKLER Beispiele erfolgreicher interkommunaler Kooperationen aus verschiedenen Regionen und aus unterschiedlichen Förderkontexten vor.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie informiert. Hier abonnieren